Manteca

Interkultureller Kiezladen

Mit der Videothek geht unserer Nachbarschaft ein wichtiger Treffpunkt verloren. Sommers traf sich hier Groß und Klein zum Softeis essen, doch auch Winters lud die Couch zum Verweilen ein.

Das Ziel des Vereins „Neue Helden“ ist es, den Raum zu mieten und dauerhaft zu einem Ort zu machen in dem sich die Nachbarschaft treffen kann. Es gibt keine finanziellen Interessen, der Verein ist gemeinnützig. So können die Räume vielfältig genutzt werden. Ideen der Nachbarschaft können eingebracht werden.

Folgende Angebote sind bereits geplant:

  • Hochebene im hinteren, schmalen Raum, eventuell mit Rutsche und Feuerwehr-Stange, Boden soll komplett mit Turnmatten ausgelegt werden und mit Segeltuch überspannt werden.
  • Sprachkurse und Sprachbegegnung für die Neuankömmlinge in der Rusche- und Gürtelstraße. Kinderbücher in mehreren Sprachen
  • Repaircafé einmal monatlich
  • Nähkurs
  • Frauentreffen
  • Medienkompetenz (Verschlüsselung von Emailadressen, Sicherheit im Internet)
  • Selbermachkurs: mit zwei Wochen Vorankündigung kann jeder am schwarzen Brett etwas angeben, was selbst hergestellt werden soll. Interessierte können sich dann einfinden und mitmachen, eventuell wird Kompetenz von außerhalb eingeladen. (z.B. Kosmetika, Samenbomben, Elektromotor oder Generator, Hochbeete, Fahrrad reparieren, und vieles mehr, Täschchen nähen)
  • Wöchentliche KüfA (Küche für alle): Jede Woche gibt es einen Mittagstisch, wo miteinander gegen Spende zu Mittag gegessen werden kann.
  • Foodsharing Kühlschrank – Zuviel eingekauft, zuviel gekocht? Im Kiezladen soll es einen Kühlschrank geben, wo Essen kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Finanzierung

Der Laden wird komplett aus Spenden finanziert. Miete und Nebenkosten werden von vielen monatlichen Einzelspenden realisiert und steht damit auf breiten Schultern. Es benötigt nur 200 Leute, die sich bereit erklären monatlich 5 € zu geben um das Projekt Kiezladen zu realisieren.

Für den Umbau wird eine Crowdfunding Kampagne gestartet um im hinteren Teil eine Spielebene für Kinder zu realisieren.

Bitte unterstützt das Projekt!

Bitte werde ein Förderer des Kiezladens und unterstütze uns mit einer monatlichen Spende. In der beiliegenden Tabelle kannst Du Deinen Namen, Deine Email-Adresse angeben und den Förderbetrag, mit dem du helfen möchtest den Laden mitzutragen. Sobald der Mietvertrag unterzeichnet ist kannst du einen Dauerauftrag zugunsten unseres Kontos bei der Gemeinschaftsbank für Leihen und Schenken einrichten oder eine Einzugsermächtigung bei uns abgeben. (Infos dazu später per Mail). Die Spenden sind steuerlich absetzbar. Per Email wirst du auf dem Laufenden gehalten (Wir versprechen, nicht zu spamen und die Emailadresse nicht weiterzugeben).

Flyer mit Unterschriftenliste: Info Kiezladen plus Förderer Liste

Unterschriebene Listen können hier abgegeben werden:

  • Steffens Eisladen
  • Bäckerei Victoria

Kontakt: janine /punkt/ roehr /ät/ googlemail /punkt/ com

34 Kommentare

  1. Hallo, das ist ja eine tolle Idee (auch wenn meine Trauer um die Madleine noch nicht abklingen will).

    Ein paar Fragen dazu:

    Gibt es diesen Verein schon oder wird er extra für dieses Projekt gegründet?

    Kann man diese Unterstützer-Liste nicht digital organisieren?
    Wir würden uns gerne mit 5 Euro beteiligen, aber dafür brauche ich keine komplette Seite …

    Kann man zu den Initiatoren Kontakt aufnehmen?

    Beste Grüße

    Sylvia

    Kommentar absenden
  2. Jetzt mal eine ehrliche Frage: Warum erst jetzt? Der Videothek geht es seit Jahren schlecht und Anne hat schon damals versucht alternative Wege zur Finanzierung zu finden. Warum gab es da keine Bemühungen, den Raum als Treffpunkt zu retten? Ich behaupte einmal, dass das, was ihr jetzt machen wollt – bis auf den Spielbereich für Kinder vielleicht – auch damals schon mit Anne möglich gewesen wäre. Da ging es aber komischerweise nicht. Warum also jetzt?

    Kommentar absenden
    • Es braucht am Ende immer Menschen die bereit sind etwas zu tun. Ich freue mich das es jetzt diese Menschen gibt.
      Klar wäre es schöner gewesen Madeleine zu erhalten, doch leider hat es vorher keine passende Gruppe gegeben.

      Kommentar absenden
      • Die Frage habe ich mir auch gestellt. Es gab ja eine Art Soli-Abo für die Videothek. Das waren aber eben keine 5 Euro sondern ein höherer Betrag – auf den ich mich beispielsweise nicht so einfach festlegen wollte und konnte.

        Als Anne auf Facebook vor einigen Wochen die Kündigung verkündet hat, haben mehrere Leute (auch ich)rückgefragt, ob man da nicht noch was machen kann.

        Keine Reaktion.

        Ich finde das auch sehr schade mit dem Madleine. Weil ich die Leute sehr mochte und der Laden super schön ist.

        Aber man muss auch so ehrlich sein und sagen, dass das Konzept Leih-DVD, nicht mehr lange überleben wird oder?

        Kommentar absenden
        • Sicher ist das mit der Leih-DVD ein Auslaufmodell, aber ich glaube, dass das Konzept, wenn auch als Videothek gestartet, schon länger darauf beruht, ein Ort der Begegnung zu sein, also genau das, was jetzt auch gerettet werden soll.

          Der Beitrag war damals durchaus etwas höher, aber dafür sollte es ja auch eine Gegenleistung geben, nämlich den Kellerraum für Veranstaltungen. Ich erinnere mich aber auch, dass durchaus auch kleinere Beträge möglich gewesen wären.

          Das Anne jetzt einen Schlussstrich gezogen hat und sie deswegen auch nicht mehr reagiert, war glaube in ihrer Ankündigung zum Ende der Videothek deutlich herauszulesen. Und ich kann sie da auch verstehen, hat sie doch mit verschiedenen Aktionen versucht, den Laden auf ein breiteres Fundament zu stellen.

          Kommentar absenden
        • Ja, das Verleihen von DVDs wird sicher zunehmend schwer kostendeckend hin zu bekommen sein. Wir entscheiden uns selbst immer häufiger für eine der üblichen online verfügbaren Videotheken. Das ist wohl eine unaufhaltbare Entwicklung. Vielleicht ist nun wirklich die Zeit für einen ganz anderen Ansatz.

          Anne und ihr Team haben lange hart um die Videothek gekämpft. Vor deren Durchhaltevermögen habe ich großen Respekt. Vielleicht war nun auch einfach die Luft raus.

          Kommentar absenden
  3. PS: Was spricht dagegen, Anne zu fragen, ob sie bei einem neuen Nutzungskonzept dabei sein möchte?

    Kommentar absenden
    • Nichts. So weit ich weiss sind Janine und Anne im Gespräch.

      Kommentar absenden
      • Da weißt du mehr als ich … dann ist ja gut.

        Ja das hat sie versucht, aber sie hat – meines Wissens nach – nicht wie jetzt eine solche Initiative gestartet. Ich glaube, damit lassen sich mehr Menschen erreichen als mit einem Soli-Abo und ansonsten wenig Mitbestimmungsrechten.

        Vielleicht wollte sie das ja auch nicht, was ebenso nachvollziehbar ist.

        Kann man die Initiatoren vom Nachfolge-Projekt irgendwann persönlich kennenlernen? Oder sollte ich dann eine Mail schicken?

        Kommentar absenden
        • Frag Janine doch per Mail. Eine Kennenlernrunde ist eine gute Idee.

          Jetzt im Moment braucht Janine erstmal so viele Unterschriften wie möglich. Das Kennenlernen können wir dann nach dem positiven Bescheid durch die Howoge immer noch machen.

          Mit der Unterschrift geht man ja noch keinen rechtswirksamen Vertrag ein.

          Kommentar absenden
  4. Hallo! Ich finde die Idee grundsätzlich auch sehr schön und sehe in solch einem Laden auch ein passendes Gegenkonzept zu den anderen Entwicklungen im Kiez! Ich würde mir eine Infoveranstaltung wünschen, auf der sich Initiative und Unterstützer treffen können!

    Kommentar absenden
  5. Liebe Leute, vielen Dank!!
    Also der Reihe nach 🙂
    Der Verein ist beim Finanzamt zur Prüfung, wurde eigentlich wegen einem anderen Projekt gegründet (Planzen von Klimabäumen und Streuobstwiesen) doch da in der Satzung zufällig schon genau von so einem Kiezladen die Rede war, wird der such Träger dieses Projekts sein.
    Ich hab mit Anne gesprochen, ob sie sich nicht sowas vorstellen kann, wie wir das jetzt vorhaben und sie hat sich ganz klar ausgedrückt: Nein.
    Sie hat abgeschlossen mit dem Thema, hat jetzt genug zu tun alles abzuwickeln und will sich raushalten.
    Also besser nicht bei ihr abgeben, lieber im Bioladen oder bei mir un der Kaskel 44, da geht ab morgen auch die Klingel wieder.

    Kennenlernrunde und Infoveranstaltung sehr, sehr gerne und bald, aber um überhaupt eine Chance zu haben, müssen bis Ende der Woche am besten 200 Zusagen vorliegen.
    Wir müssen der Howoge zeigen, dass die Miete und die Nebenkosten gesichert sind. Wer die Beschreibung mit der Liste also noch in irgendeiner KITA oder sonst einem Laden aufhängen kann, wo ich das Montag morgen abholen kann um anschließend zur Howoge zu gehen, der würde der Sache einen Riesendienst erweisen.

    Morgen (Mittwoch) bin ich Mittags kurz in der alten Schmiede zum essen, wer mich beschnuppern möchte kann sehr gerne vorbeikommen.

    Internetseite etc. folgt alles, es ist halt gerade alles frisch.

    Ganz liebe
    Grüße
    Jan

    Kommentar absenden
  6. Ach, und wenn jemand weiß, wie ich auf die Schnelle online eine Unterschriftenliste schaffen kann, bitte melden 🙂

    Kommentar absenden
    • Hallo Jan,

      wie wäre es mit einer Google Tabelle?

      https://www.google.de/intl/de/sheets/about/

      Du hast ja eine Google-Mailadresse, also auch Zugriff auf Drive.
      So weit ich weiß, kann man die Tabellen dann per Link für alle freigeben.

      Oder hast du eine bessere Idee, Micha?

      Angesichts der knappen Zeit, weiß ich nicht, wie ich per Unterschriftenliste viel mehr als meine eigene Unterschrift besteuern soll.

      Einen Link könnte man sicher effektiver verteilen.

      Kommentar absenden
      • Füttert die Datenkraken nicht mehr als überlebensnotwendig:
        https://calc.systemli.org/

        Und bitte niemanden diskriminieren. An einer solchen Stelle öffentlich nach Geldbeträgen fragen ist aus meiner Sicht ein no go! Diese Frage sollte jeder für sich beantworten dürfen.

        Kommentar absenden
        • Ähm was meinst du jetzt mit dem Diskriminierungseinwurf?

          Das musst du noch bisschen erläutern für mich.

          Ich finde es sehr viel distanzloser oder kompromittierender, wenn ich die Leute direkt anquatsche, als wenn ich einen Link herumschicke, den man anklicken kann – aber eben nicht muss.

          Und wie meinst du das genau mit dem “nach Geldbeträgen fragen”.
          Wie soll man sonst Unterstützer finden, wenn man nicht fragt?

          Nicht böse gemeint – geht mir wirklich nur ums Verständnis!

          Kommentar absenden
          • Es wäre diskriminierend wenn jeder sehen würde welchen Betrag alle vorherigen Unterstützer auf der Liste anbieten. Erst recht wenn es eine im Internet zugängliche Liste wäre. Für den Einen sind 5€ ein nennenswerter Betrag und der Andere würde 50€ pro Monat nicht mal spüren. Über beide Unterstützer würde ich mich gleicher Maßen freuen. Und der 5€ Spender darf sich nicht gegenüber dem 50€ Spender komisch vorkommen müssen.

            Ein Modus könnte dieser sein:
            Wir sammeln Unterstützer und nennen ein Spendenkonto. Jeder wird aufgefordert über einen für sich tragbaren Betrag einen Dauerauftrag einzurichten. Fertig! So machen wir es in unserem Hackerspace. Immer mal wieder gibt es dort eine Wasserstandsmeldung ob das Geld reicht. Wer wie viel zahlt weiss nur der Kassenwart und der behält die Info für sich.

            Am Ende muss es einen geben, den Verein, der im Notfall den Restbetrag zu den monatlichen Kosten trägt.

            Klar muss man die Leute fragen, man muss nur aufpassen was man wie erfragt 😉

          • Hallo ihr Lieben,
            Leider gibt es Unstimmigkeiten. Ich möchte hier etwas klarstellen.

            Die Videothek hat bis Ende März geöffnet und braucht weiterhin unsere Unterstützung. Anne (die Inhaberin) hat gerade selbst so viel um die Ohren, dass es ihr zu viel wird, wenn sie ständig damit konfrontiert wird. Also respektiert bitte ihren Wunsch, mit dem Kiezladen nichts zu tun haben zu wollen.

            Micha hat fälschlicherweise behauptet, ohne vorher zu fragen, dass Unterschriftenlisten in der Videothek und im Eisladen ausliegen. Bitte das nächste Mal vorher die Leute auch fragen ob sie das wollen. Anne will es nicht und ist deshalb stinksauer und möchte deshalb auch nicht, dass wir vor ihrem Laden ein Foto machen, da sie sich überrannt vorkommt.

            Lasst uns also auf dem Tuchollaplatz treffen, um da Fotos zu machen. Und bitte geht weiterhin in ihren Laden, kauft ordentlich ein bei ihr und leiht euch weiterhin DVDs aus.
            Leute denken wohl aufgrund meiner Beschreibung, dass die Videothek schon zu hat. Wenn der Eindruck entstanden ist, tut es mir leid, das wollte ich nicht.

            Ich selbst bin nicht bei Facebook und kann nicht abschätzen, was da vorgefallen ist, aber Anne sagte, sie sei blöd angemacht worden, ihr laden sei doch schon zu.

            Das ist er nicht und bitte nehmt Rücksicht auf sie, es ist sowieso schon hart genug für sie.

            Es tut mir wirklich leid, dass Anne sauer ist und sich jetzt doch hintergangen fühlt, etwas, was ich unbedingt verhindern wollte.

            Also an alle, am Sonntag auf dem Tuchollaplatz um drei Uhr <3

          • Liebe Nachbarn,

            leider gibt es jetzt doch Unstimmigkeiten.
            Anne ist sauer, weil ständig Leute zu ihr kommen, und dort unterschreiben wollen. Micha hat fälschlicherweise die Videothek und den Eisladen als Abgabeort für die Unterschriften angegeben. Leider ohne zu fragen. Die Möglichkeiten für eine Eintragung in die Liste ist im Bioladen, im Buchladen und in der Victoria Bäckerei.

            Anne ist sauer und fühlt sich übergangen, etwas, was ich wirklich vermeiden wollte. Sie hat es eh gerade schwer.
            Sie ist wohl auch angesprochen worden, dass die Videothek ja schon zu wäre. Das ist nicht der Fall, geht bitte weiterhin ganz viel bei ihr einkaufen und Videos ausleihen. Ich wollte auf keinen Fall mit meinem Text den Eindruck erwecken, dass die Videothek schon zu hat. Es tut mir leid, wenn das so aufgefasst wurde.

            Und bitte respektiert ihre Entscheidung, dass sie mit dem Projekt Kiezladen nichts zu tun haben will. Das ist mein Projekt und das von meinem Verein “Neue Helden”. Wenn ihr Fragen habt meldet euch per Email bei mir ( janine.roehr (at) gmail (dot) com ), darüber gebe ich gerne auch meine Telefonnummer raus und am Sonntag könnt ihr mich auch persönlich ansprechen.

            Leider möchte Anne auch nicht, dass wir den Fototermin vor ihrem Laden machen, lasst uns deshalb um drei auf dem Tuchollaplatz treffen, auch ein schöner Ort.

            Alles Liebe
            Jan

          • Hallo, ihr lieben,
            Ich glaub der micha hat gemeint, dass sich Leute, die nichts oder weniger geben können dann schlecht fühlen. Daran hatte ich gar nicht gedacht.
            Un eine Liste kann ich mich morgen am Rechner kümmern, danke für die Idee

      • Die Daten sind nicht öffentlich einzusehen, wenn die Einstellungen richtig sind und Google-Formulare genutzt wird.

        Kommentar absenden
        • Das wäre natürlich schon mal besser. Aber sie sind bei Google.

          Die Frage ist was brauchen wir für die Howoge und was bekommen wir in der kürze der Zeit noch hin?

          Auch ein Eintrag in einem Google Formular ist nicht rechtsverbindlich.

          Meine Hoffnung wäre die Howoge ist mit einer Liste von Namen zufrieden, die sich zur finanziellen Unterstützung bereit erklären.

          Kommentar absenden
          • So, ich habe mal in zwei Minuten so ein Formular erstellt? (Bitte nicht ernsthaft nutzen, da ich damit nichts zu tun habe) –> https://goo.gl/forms/iMTS1HApMQUsMH872

            Ihr könnt ja mal irgendwelche Daten eingeben und dann testen, ob irgendwer eure Eingaben sieht. Und ja, die Daten liegen bei Google, aber die lesen das Dokument nicht und Google muss sich an europäisches Datenschutzrecht halten. Also bitte nicht immer so viel Panik, nur weil Google drauf steht.

    • Ich nochmal:

      Also das mit der Diskriminierung finde ich jetzt etwas überzogen.
      Aber ich bin da auch recht unempfindlich.

      Zumal meine Lebenserfahrung sagt, dass es nicht unbedingt der ist, der 50 Euro gibt, dem es nicht weh tut und umgekehrt 😉

      Ich fände es ohnehin am besten, wenn das halbwegs ausgewogen ist und bin deshalb auch von den 5 Euro ausgegangen.

      Aber egal.

      Du hast natürlich recht, die Daten dürfen nicht wild im Internet kursieren.

      Ich versuche jetzt einfach noch einige Leute zu mobilisieren.

      Kommentar absenden
      • Hallo, ihr lieben

        Eine neue Idee:
        Was die Howoge noch über zeugen kann ist das Thema bildlich aufzuzeigen und ins Konzept zu übernehmen.
        Deshalb lade ich alle ein am Sonntag um drei Uhr vor die Videothek zu kommen. Sina, eine tolle Fotografin hat sich bereit erklärt die Fotos zu machen.
        Also bitte die BUSCHTROMMEL rühren und mit Kind und Kegel am Sonntag vorbeikommen.

        Gerne dann auch in die Videothek gehen und Anne unterstützen und eine Kleinigkeit kaufen (oder einen guten Film ausleihen)
        Alles Liebe und bis Sonntag
        Jan

        Kommentar absenden
  7. Micha, das mit dem Dauerauftrag ist eine super idee.
    Ich hatte schon ein Konto für den Verein bei der GLS eröffnet.
    Das soll dann umgeschrieben werden, sobald der Schrieb vom Finanzamt zurückkommt.
    Es wäre natürlich möglich jetzt gleich mit dem Dauerauftrag anzufangen und der howoge den Kontoauszug vom 2. Februar zu geben.
    Und falls der Mietvertrag nicht zustande kommt, geht halt alles Retour…
    Dann wäre schon was für den Umbau drin..
    Ach Quatsch, das ist viel zu knapp..

    Kommentar absenden
  8. Liebe Leute, Neuigkeiten 😀

    Hier also der Link für die Online-Umfrage (Vielen dank an Micha für den Link) Fleissig verteilen und teilnehmen 😉

    https://www.systemli.org/poll/#/poll/rkj2F1H9sR/participation?encryptionKey=9wm52uaictFRR0xpimfcrXU2IdnshOJ9HAAoAr66

    Außerdem gibt es einen Fototermin!!
    Kommt alle am Sonntag um drei mit Kind und Kegel vor die Videothek für ein Gruppenfoto.
    Das Foto kommt dann in das Konzept und stellt dann ganz bildlich dar, wie groß der Rückhalt im Kiez ist.
    Sina, eine befreundete Fotografin nimmt sich die Zeit und knipst.

    Das ganze dauert nicht lange und die Kinder müssen ja eh gelüftet werden

    Kommentar absenden
    • Sehr gut!

      Leider sind wir am kommenden Wochenende nicht in Berlin 🙁

      Kommentar absenden
  9. Wow, Micha.
    Das ist ja ein cooles Tool 🙂

    Ich werde den Link fleissig weiterverbreiten.

    Kommentar absenden
    • So 🙂
      Entwarnung für alle, die von dem Knatsch mit Anne Wind bekommen haben und nun glauben, der Kiezladen stünde nun schon ganz am Anfang unter einem schlechten Stern.
      Mit Anne ist alles geklärt, sie wünscht uns gutes Gelingen, hat aber einfach den Kopf voll.
      Last Reminder für das Shooting morgen.
      Freu mich total die ganzen Gesichter zu den Namen zu sehen, die ich vorher noch nicht kannte 🙂

      Kommentar absenden
  10. Und sorry, dass ich den vorherigen Kommentar in zwei Fassungen rausgeschickt hab, da hat der Rechner gesponnen…

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Lade...