Kiezgespräch Stadtumbau Victoriastadt

Liebe Nachbar*innen,

aktuell ist viel Entwicklung in unserer Nachbarschaft im Bereich Stadtentwicklung und Verkehr. Wir als Verein beschäftigen uns damit schon lange und intensiv und wollen die öffentliche Debatte ermöglichen. Daher laden wir gemeinsam mit den B.L.O. Ateliers herzlich ein zu einem Kiezgespräch Stadtumbau Victoriastadt.

Ab Januar 2023 plant der DB AG umfassende Baumaßnahmen rund um den Nöldnerplatz / B.L.O. Ateliers vornehmen. (Hier zum Download der Planungs-Unterlagen, Achtung, über 200MB) Das Eisenbahnbundesamt (EBA) hat bereits mehrere Begehungen durchgeführt und Einwendungen angehört. Welche Zufahrten durch den Kaskelkiez / Hauffstraße für die Großbaustelle notwendig sein werden, wollen wir uns vom EBA und den Ateliers erklären lassen. Auch das Bezirksamt ist dazu eingeladen. Ihr habt dazu vorab Fragen? Schickt sie uns gerne direkt zu. Wir freuen uns auf eure Teilnahme

am 19. Mai um 19 Uhr (wegen Terminkonflikten ist der Termin erstmal verschoben, ein neuer Tag wird zeitnah kommuniziert)
im Rondell der B.L.O. Ateliers, @Lockkunst e.V.
Kaskelstraße 55, 10317 Berlin
(vom Nöldnerplatz aus kommend rechts)

 

Auch verkehrstechnisch ist einiges los: Seit vergangenem Jahr ist die Hauptstraße gesperrt, die Sperrung führt zu mehr Durchgangsverkehr, Einbußen an Lebensqualität im Kiez und zum Teil langen Umwegen für Anwohnende. Wir wollen klären, wie lange die Baustelle noch andauert.

Gleichzeitig setzen wir uns schon lange für weniger Durchgangsverkehr im Kiez ein. Dazu haben wir die Unterschriftensammlung der Bürgerinnen-Initiative “Kaskel-Kiezblock” unterstützt. Die Initiative, die bereits 2019 gegründet wurde, war eine der ersten Kiezblock-Bürger:innen-Initiativen von nunmehr 57 Stadtvierteln in der Hauptstadt, die ihren Wohnort vom Durchgangsverkehr befreien wollen. Die Sammlung war ein überwältigender Erfolg: Von 4.200 Anwohnerinnen haben 1.420 unterschrieben. Die Übergabe der Unterschriften an die Vorsteherin der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung findet in Anwesenheit des Bürgermeisters am Mittwoch, den 11. Mai um 17:30 Uhr am Rathaus Lichtenberg statt. Bei unserer Veranstaltung am 19. Mai wollen wir gemeinsam mit Changing Cities die Reaktion der Politik bewerten und über die weiteren Möglichkeiten der Umsetzung diskutieren. 

Dazu was politisch möglich ist, gibt es auch immer wieder Signale: Denn schon im letzten Jahr hat das Bezirksamt selbst eine Machbarkeitsstudie zum Verkehr im Kaskelkiez mit dem Ziel einer verbesserten Wohn- und Aufenthaltsqualität sowie Verkehrssituation im Kiez in Auftrag gegeben. Die Beteiligung lief bis Juli 2021, dennoch gibt es immer noch kein Ergebnis. Im kommenden Mai wollen wir nun Klarheit über das Ergebnis und gemeinsam in Richtung Umsetzung gehen.

Wir freuen uns auf die Diskussion.
Euer Victoriastadt e.V. Vorstand

Einladung zu einem Informationsabend für TANDEM-Interessierte

Viele Menschen aus der Ukraine sind auch bei uns in Lichtenberg angekommen und wohnen in unterschiedlichen Einrichtungen, teils behördlich organisiert, teils privat angeboten.

Um den Ukrainerinnen nun das Ankommen in Berlin zu erleichtern und auch die sie unterbringenden Gastgeberinnen zu unterstützen braucht es unser aller Engagement:

Für notwendige Behördengänge sowie Vernetzung und Austausch und erste Sprachübungen.

Wenn Ihr Unterstützung leisten wollt oder Menschen kennt, die Unterstützung gebrauchen, könnt ihr einfach eine Mail an tandem edd victoria-stadt.de senden.
Wie läuft die Koordination und was passiert mit Eurem Angebot? Das und weitere Informationen findet Ihr auf unserem Blog.

Da sich jedoch viele Fragen besser persönlich besprechen lassen, wollen wir als Verein gemeinsam mit der SozDia und der ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde zu einem Treffen einladen:

am Montag, den 25.4. um 18 Uhr im Gemeindehaus hinter der Erlöserkirche
(Nöldnerstr. 43, 10317 Berlin)

Hier wollen wir einen Einblick verschaffen, wie eine Unterstützung aussehen kann und natürlich Fragen miteinander klären.

Bei Rückfragen oder um euch anzumelden sendet doch einfach eine Email an:
s.joshi edd paul-gerhardt.com oder hille.richers edd sozdia.de

Die Veranstaltung wird organisiert von: Hille Richers (SozDia), Fabio Scharfenberg (Victoriastadt e.V.), Sapna Joshi (ev. Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde)

Tandemprojekt mit ukrainischen Geflüchteten startet

Tandemprojekt startet in der Victoriastadt

Die Situation in der Ukraine wird – durch den von der russischen Regierung geführten Krieg – immer unerträglicher. Hunderttausende sind bereits geflohen, davon viele Tausend nach Berlin. Viele sind schon in Gemeinschaftsunterkünften oder bei Privatpersonen untergekommen. Diese Menschen – und auch die sie unterbringenden Gastgeber*innen – sind nun auf die Unterstützung der Zivilgesellschaft angewiesen für notwendige Behördengänge wie Vernetzung und Austausch. Das wollen wir gemeinsam koordinieren. Hier nun eine Beschreibung des Projekts mit FAQ.

“Gemeinsam” (Free to use under the Unsplash License)

Wer und wo wird gesucht?
Wir suchen Menschen aus der Victoriastadt und aus ganz Lichtenberg, die Lust und Zeit haben mit Geflüchteten ein Tandem zu bilden. Als Tandempartner*innen ist man Ansprechperson für die Fragen und Anliegen der Geflüchteten, in der Regel für eine konkrete Person oder Familie über einen längeren Zeitraum.

Was wird dabei meine Tätigkeit sein?
Es geht darum sich kennenzulernen, miteinander Zeit zu verbringen, aber auch bei grundlegenden Dingen wie z.B. Orientierung in der neuen Stadt, das Finden von Angeboten oder als Begleitung bei Amtsbesuchen zu helfen. Momentan brauchen vor allem Geflüchtete, die privat untergekommen sind, bzw. ihre Gastgeber*innen Unterstützung. Hier kann zB. durch Ämtergänge oder auch Besuch von Begegnungsorten konkrete Hilfe geleistet werden. Perspektivisch werden Geflüchtete in den Gemeinschaftsunterkünften stärker von den Tandems profitieren.

Was soll ich tun, wenn ich Tandempartnerin werden will?
Wir freuen uns wenn du Tandemparterin werden möchtest! Schreib einfach eine Mail an tandem ett victoria-stadt.de. Du wirst eine Antwort mit ein paar grundlegenden Fragen zu Dingen wie Zeitkapazitäten, Sprachkenntnis etc. bekommen. Wenn du diese beantwortet hast, kann es schon fast losgehen

Was muss ich tun, wenn ich einen Bedarf melden oder ein Übersetzungsangebot melden will?
Schreib ebenfalls eine Mail an tandem ett victoria-stadt.de. Wir sammeln neben den Bedarfen von Unterkünften und Privatpersonen auch Übersetzungsangebote. Denn es kommt aktuell immer wieder zu Situationen, in denen eine Übersetzung für die Verständigung sinnvoll. Melde Dich gerne, wenn Du ukrainisch oder russisch sprichst.

Was passiert mit meinen Daten?
Wir sammeln Deine Kontaktdaten in einer internen Liste, die wir Außenstehenden nicht zugänglich machen. “Wir” ist übrigens das Tandem-Team von aktuell vier Personen, die im engen Austausch stehen und Deine Daten nicht Unbefugten zur Verfügung stellen. Übrigens: Da wir mit Dir über unser Ticketsystem kommunizieren, antworten wir Dir auch mal verschiedene Menschen.

Wie laufen Matching und Onboarding?
Wir versuchen, Unterstützungsangebote mit passenden Bedarfen zusammen zu bringen. Dazu senden wir Dir Vorschläge zu, sodass Du dann ein- oder mehrmalige Termine für konkrete Unterstützung vereinbaren kannst. Vor dem Start werden wir mit Dir noch ein kurzes Gespräch führen, das nicht länger als 15 Minuten dauern soll. Inhaltlich wird es darum gehen:

    • Wo und wie kannst Du aktiv werden?
    • Was erwartet Dich grob? Wie lange soll/kann das Tandem dauern?
    • Was unterscheidet sich ein Tandem von erster, direkter Hilfe?
    • Welche Notwendigkeit und welche Möglichkeiten der Übersetzung bestehen?
    • Welche Erwartungen der Geflüchteten bestehen und wie kannst Du damit umgehen?
    • In welchen Fällen und kannst und sollst Du Dich wieder an uns wenden?

Dann kann es losgehen.

Wie läuft das Tandemprojekt ab, was passiert danach?
Ob aus unseren Vorschlägen ein erfolgreiches Tandemprojekt wird, liegt natürlich bei euch. Wichtig ist, dass Du uns im Anschluss Bescheid gibst, falls die Kommunikation nicht geklappt hat und ob das Match gepasst hat. Wenn das Tandem erfolgreich zustande kommt und noch/wieder Ressourcen frei sind, freuen wir uns natürlich auch über ein Feedback. Dann können wir Dir neue Vorschläge zuschicken. Wenn während des Tandems Bedarf an Support ist, kannst Du uns jederzeit wieder über das Ticketsystem anschreiben und wir klären die Fragen oder machen einen Telefontermin aus.

Auswahl aus sinnvollen Tätigkeiten, Sprechstunden und wichtigste Anlaufstellen:

Austauschtreffen zur Privatunterbringung von Geflüchteten am 17.3.

Aktuell bringen sehr viele Menschen im Kaskelkiez Geflüchtete aus der Ukraine bei sich zu Hause privat unter. Dazu entstehen viele Fragen. Wir haben am 17. März dazu ein Vernetzungstreffen durchgeführt. Vor Ort haben sich vor allem drei verschiedene Gruppen von Interessierten heraus kristallisiert. Im Folgenden finden sich die Informationen, die den jeweiligen Gruppen am wichtigsten waren:

1. Menschen, die bereits Geflüchtete bei sich aufgenommen haben: Hier überwog der Bedarf, sich über Sprechstunden von Behörden, Schulbesuche und weitere Unterstützung zu informieren.

  • Viele relevante Infos finden sich in diesem Artikel
  • Gesundheit: Infos zum Impfschutz von Geflüchteten (auf dt.) und Impfkalender auf Ukrainisch
  • Sozialamt Lichtenberg: Das Sozialamt hat weiterhin eine Sprechstunde täglich 9-12 Uhr. Individuelle Termine außerhalb dieser Zeiten können auch ausgemacht werden.
  • LIchtenberg hilft Sprechstunde: Ihr habt Geflüchtete bei Euch zu Hause aufgenommen und dazu noch Fragen? Antje Schiwatschev ist für Euch unter der Adresse netzwerk.privat edd lichtenberg-hilft.de erreichbar. Zusätzlich bietet sie eine Video-Sprechstunde (unter diesem Link) jeden Freitag 16-18 Uhr an.
  • Ihr habt spezifische gesundheitliche Fragen? Wir hatten die Diplom-Psychologin Galina Heinzelmann zugeschaltet, die anbietet, sie zu bei allen relevanten Fragen zu kontaktieren. Sie spricht russisch und deutsch.
    • galina.heinzelmann edd immanuelalbertinen.de
    • Telefon: 03097870013
    • Rudolf-Seiffert-Strasse50a-10369
  • Außerdem neu: Zusammen mit der SozDia, der Paul Gerhardt Gemeinde und Lichtenberg hilft organisieren wir Die Orte der Begegnung, damit Ukrainer*innen andere Menschen aus der Ukraine oder von vor Ort kennenlernen können. Ihr findet sie (zusammen mit anderen Terminen) hier.

 
2. Menschen, die Geflüchtete aufgenommen haben und diesen Platz aus verschiedenen Gründen nicht mehr weiter zur Verfügung stellen können: Ihnen ging es um den Bereich Selbstfürsorge und Fürsorge für ihre Gäste.

3. Menschen, die noch am überlegen sind, Geflüchtete bei sich zu Hause aufzunehmen: Hier wurden Informationen, Einblicke hinter die Kulissen und auch Hinweise auf  gesucht.

  • Götz Mundle vom Gesundheitszentrum für Flüchtlinge (in Steglitz) hat einen Online-Vortrag über Traumata und Therapiemöglichkeiten gehalten. Hier der Infoflyer zum Zentrum.
  • Ihr könnt ein Zimmer zur Verfügung stellen, aber habt keine zeitlichen Kapazitäten für die Unterstützung vor Ort? Vielleicht wäre es eine sinnvolle Idee, per Tandempartner die Betreuung sicher zu stellen. Schreibt uns eine Nachricht an patenschaft edd victoria-stadt.de .

Für alle Teilnehmenden war der Austausch und die Vernetzung miteinander ein sehr wichtiges Anliegen, um die Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine im Rahmen der eigenen Möglichkeiten und unter Berücksichtigung der eigenen Bedürfnisse leben zu können. Schreibt auch gerne in die Kommentare, was aus Eurer Sicht wichtig wäre!”

(Fotos: Victoriastadt e.V. / Juliane S.)

Info-Überblick zur Victoriastadt-Unterstützung ukraninischer Geflüchteter im Bezirk

Am 3. März fand ein gut besuchtes Treffen im Museum Lichtenberg am Stadthaus zur Unterstützung von Geflüchteten aus der Ukraine statt. Wir wollen nun regelmäßige Treffen durchführen und bereit sein, wenn die Belegung nach Lichtenberg in den kommenden Tagen zunimmt. Zum Austausch und zur Aktivierung wollen wir diesen Blogpost nutzen:

Zum sofort(!) helfen

Links zum Spenden

  • Geldspenden für die Menschen in der Ukraine und an ukrainischen Grenze sammelt die Initiative LeaveNoOneBehind
  • MdA Claudia Engelmann: Jeden Mittwoch von 17 bis 21 Uhr können Spenden im Wahlkreisbüro am Anton-Saefkow-Platz 4 abgegeben werden. Wir bringen diese donnerstags zum Unionhilfswerk und zum Fundus Karlshorst. Bedarfsübersicht hier.
  • Fundus Karlshorst: Viele Spenden gehen über den Fundus. Dort wird auch noch Unterstützung gesucht

Weitere Vernetzung in Lichtenberg

Unterbringung

  • Ihr habt eigene Immobilien, die für eine professionelle Unterbringung  genutzt werden können? Schreibt an SenIAS (Mail).

Bildung

  • Wörterbuch mit deutschen und ukranischen Wörtern für einfache Alltagsbegriffe (Hintergrund: Franziska Ruhnau ist die Gebietskoordinatorin für Lichtenberg Mitte und leitet uns eine tolle Ressource mit deutschen und ukranischen Wörtern für einfache Alltagsbegriffe weiter. Viel Spaß beim Nutzen und verteilen. 🙂 Außerdem: Franziska ist Graphic Recorderin und arbeitet gerade an einer Erweiterung des Bilderwörterbuchs für weitere Anliegen wie Fragen bei der Verwaltung oder gesundheitliche Begriffe wie: ich habe Kopfschmerzen, ich suche mein Kind etc. Also bitte sendet gerne alle möglichen Begriffe/Lagen/Fragen an Franziska Ruhnau franziska.ruhnau edd lichtenberg.berlin.de, damit sie sie visuell umsetzen kann und es dann zeitnah noch eine erweiterte Version gibt.)

Bearbeitung von Traumata und Gewalterfahrungen (von Frauen)

Arbeitsmöglichkeiten

 

Hintergrund:

Die Situation in der Ukraine wird – durch den von der russischen Regierung geführten Krieg – immer unerträglicher. Hunderttausende sind bereits geflohen, davon viele Tausend nach Berlin. Wir müssen von einer beträchtlichen Anzahl von Menschen rechnen, die in den kommenden Wochen in Lichtenberg untergebracht werden müssen. Es ist damit zu rechnen, dass die staatlichen Institutionen dabei auf Unterstützung durch die Zivilgesellschaft angewiesen sein werden. Darüber was wir tun können, wollen wir uns gemeinsam austauschen:

  • Am Donnerstag 3. März ab 18 Uhr
  • Im Museum Lichtenberg am Stadthaus, Türrschmidtstr. 24, 10317 Berlin

Angefragt für Berichte sind Sozialstadtrat Kevin Hönicke und Sozialamtsleiter Herr Heymann. Zugesagt hat bereits Claudia Engelmann (MdA, Linke). Wir wollen gemeinsame diskutieren, wie wir ukrainische Geflüchtete im Bezirk unterstützen können: In welchen Einrichtungen werden Menschen untergebracht? Werden Spenden gebraucht? Werden Ankommens- und Unterstützungspaten gebraucht? Welche andere Möglichkeiten der Unterstützung durch die Zivilgesellschaft besteht?

Kommt gerne vorbei, wenn Ihr helfen wollt. Falls Ihr vorab schon Fragen oder Hinweise habt, wendet Euch einfach direkt an vorstand <edd> victoriastadt.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Themen im Kiez: Ein Bericht von der offenen Mitgliederversammlung Victoriastadt e.V. am Mittwoch 24.11.2021

Liebe Aktive und Interessierte der Victoriastadt,

am Mittwoch, den 24.11.2021 haben wir uns – entsprechend unserer Einladung – zu unserer Mitgliederversammlung getroffen, die wir bewusst für alle offen gehalten haben, um gemeinsam zu besprechen, welche Themen für euch und uns im Kiez relevant sind. Wir haben uns offline und online zugleich getroffen. Da aber dennoch nicht alle kommen konnten, findet Ihr die gesamte Präsentation und die Tagesordnung hier.

Das Treffen war sehr erfolgreich und wir haben zahlreiche Themen gefunden, die für den Kiez relevant sind und für die es auch schon konkrete Zuständigkeiten gibt:

  • Thomas Lang hat sich bereit, eines unserer Kernthemen aufzugreifen: Er will die Stadtgeschichte der Victoriastadt entwickeln und dazu Aktionen starten.
  • Beate Janke hat angekündigt, dass es bald eine (neue) Boulebahn im Kiez geben wird. Außerdem treibt sie das Thema Spieltisch voran.
  • Steffen Winkel will den Trödel- und Bastelmarkt wiederbeleben.
  • Fabio Scharfenberg will zusammen mit unserem lokalen Chipsfabrikanten in einem Workshop Kartoffelchips kindgerecht selbst herstellen.
  • Juliane Schuhmacher will den regelmäßigen Stammtisch neu aufleben lassen und kann sich Kunstaktionen vorstellen.
  • Außerdem wurden mehrere Aktivitäten wie Kräuterrundgänge identifiziert, die wir mit unseren Partnern vom Lebensmittelpunkt (siehe dazu das Foto anbei) durchführen wollen.

Die zeitliche Umsetzung ist natürlich von der Entwicklung der Inzidenzzahlen abhängig und im Dezember wird noch nicht viel geschehen. Falls Ihr, liebe Leser*innen, Euch in diesen Themen wiederfindet, meldet euch gerne direkt bei uns. Wir freuen uns sehr auf die Entwicklung der Themen. Eine Übersicht über alle Themen findet ihr hier.

Außerdem haben wir den bisherigen Vorstand verabschiedet und einen neuen gewählt. 

Der neue Vorstand besteht aus:

Fabio Scharfenberg-Reinhardt (Vorsitzender)

Juliane Schuhmacher (Stellvertretende Vorsitzende)

Steffen Winkel (Stellvertretender Vorsitzende)

Dagmar Müller (Schatzmeisterin)

Hier findet ihr das offizielle Protokoll der Sitzung.

Und hier die neue Satzung (Änderungen sind kenntlich gemacht.)

Falls Ihr noch spezielle Themenideen und Wünsche habt, gebt uns einfach Bescheid. Wir freuen uns auf die Arbeit mir Euch!

Alles Gute und eine schöne und gesunde Zeit wünschen

Fabio, Juliane, Steffen und Dagmar vom Vorstand des Victoriastadt e.V.

Heinrich Zille-Kiezwanderung für Kids in Januar / Februar

Anfang des Jahres finden unsere Veranstaltungen draußen und in kleiner Runde statt. Unsere Grit macht den Aufschlag: Wir bieten drei kostenlose Kiezwanderungen mit Kindern von 6-10 Jahren anbieten. Sie geht jeweils 45 Minuten. Aus der Sicht von Heinrich Zille wird ein historischer aber kindgerechter Rückblick auf den Kiez gerichtet. Die Termine sind:

-> 14. Januar 17:30 Uhr

-> 21. Januar 17:30 Uhr

-> 11. Februar 17:30 Uhr

Bringt warme Kleidung und viel Neugier mit! 🙂 Rükfragen an “G.Maczey” bei “web.de”

Virtueller Kiezkalender

Der vorweihnachtliche Kiezkalender zu Ostern und virtuell:

Der virtuelle Kiezkalender

Wie funktioniert`s?

Vom 11. bis zum 20. April wird täglich um 18:00 Uhr in einer Wohnung im Kaskel- oder Weitlingkiez ein Glöckchen klingeln. Ihr gelangt per Videokonferenz in die Wohnung. Was danach passiert, ist streng geheim. Nur so viel sei verraten: Nur die, die dem Link gefolgt sind, können die Überraschung live miterleben.

Hast Du auch Lust für eine 5-minütige Überraschung im Kiez zu sorgen? Dann melde Dich unter: kaskelkiez@gutesleben.berlin

So gelangt ihr zum virtuellen Kiezkalender

Bitte berücksichtigt folgende Punkte für die Teilnahme am virtuellen Kiezkalender:

  1. verwendet bitte nach Möglichkeit einen dieser Browser:
    1. Brave (bitte lesen)
    2. Chromium
    3. Chrome
    4. Firefox
    5. beim ersten Mal Laden der Seite werdet ihr gebeten den Zugriff auf eure Kamera und das Mirkophone zu gewähren, das ist unbedingt notwendig
  2. bitte lasst Mikrophon und Kamera erstmal aus, bitte schaltet beider nur ein, wenn ihr euch beteiligen wollt
  3. wenn ihr Probleme mit dem Ton habt, dann hilft in den meisten Fällen die Seite neu laden

Link zum virtuellen Kiezkalender

Hinweise zur verwendeten Plattform:

  1. Die Technik wird von Cyber4EDU kostenfrei und DSGVO konform bereit gestellt. Cyber4EDU ist eine Initiative aus dem Umfeld des Chaos Computer Clubs und Chaos macht Schule
  2. Warum nutzen wir nicht Zoom.us?