Bauprojekt Türrschmidtstr. 44

Das Grundstück zwischen dem Ende der Kernhoferstr. und Türrschmidtstr. wird seit kur- zem bei ImmobilienScout 24 zum Verkauf angeboten. Mindestens eine Baugemeinschaft hat schon Pläne für die Umgestaltung des Grundstücks entworfen. Es macht den An- schein, als ob der Netto diesen Plänen zu Folge weg fallen würde. Beim Bezirksamt wur- de bislang nur eine Bauanfrage gestellt.

Aushang Bauprokjekt Türrschmidtstr. 44Wir wollen hier keine Meinungsmache betreiben. Grundsätzlich ist es sehr begrüßenswert, dass unser Kiez be- liebt ist und noch mehr Familien hier leben wollen. Allerdings bedeutet das halt auch immer Veränderungen und es wird natürlich immer auch Jeman- den geben, der sich daran stört.

Ich würde mir einen konstruktiven Dia- log zwischen allen Beteiligten wün- schen. Und es wäre sehr schön, wenn möglichst viele von Euch mit dazu beitragen würden.

Nachfolgend haben wir ersteinmal alle uns aktuell bekannten Infos zu dem sich abzeichnenden Bauprojekt zu- sammengetragen:

Angebot des Grundstücks bei ImmoScout24:

Links zu Bauprojekten:

Kontakt zur Bürgerinitiative: fuermehrfreiraum@web.de

Und hier könnt Ihr Eure Meinung zu der Bedeutung des Netto abgeben: www.moreganize.ch/br2cGyXtdZ6


Update vom 15.05.2013

  1. In Abstimmung mit dem Bezirk Lichtenberg wird der Verein Victoriastadt e.V. zu ei- nem runden Tisch einladen. Unserer für Stadtentwicklung zuständige Bezirksstadtrat Herr Nünthel hat sein Interesse an einer Teilnahme bereits geäussert.
  2. Von dem bei ImmobilienScout 24 genannten Verkäufer Dirk Buecker GvAmbH habe ich erfahren, dass das Grundstück bereits verkauft ist. Die Anzeige wird in den kom- menden Tagen wieder verschwinden. Herr Bücker sieht sich nicht in der Lage, einen Kontakt zum Käufer herzustellen.
  3. Vom zuständigen Netto-Regionalleiter habe ich erfahren, dass unsere Filiale seit langer Zeit nicht wirtschaftlich ist. Es gibt Pläne, eine neue Filiale in der Coppistr. zu eröffnen. Der Mietvertrag läuft noch bis 06/2014. “Netto” wird sich an einem runden Tisch (siehe Punkt 1) beteiligen.

Update vom 31.05.2013

Es scheint nun so zu sein, dass es eine neue Baugemeinschaft gibt: www.praegerrichter.de/Ausbauhaus-Lichtenberg-Baugruppe

(Text: Michael Merz)

Zille Weihnachtsmarkt auf dem Tuchollaplatz

Zille Weihnachtsmarkt auf dem Tuchollaplatz

Lakritz & Schokoladen naschen, Flitzebögen schießen und Nachbarn treffen

201212Zille_weihnachtsmarkt2012_4_klein_MLB

2012 wurde auf dem gründerzeitlich eingefassten Tuchollaplatz erstmals der Zille Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen

Der von Gründerzeitfassaden eingefassten Platz mit Weihnachtsbaum, Laternen und Pflaster, an dem Ende des 19. Jahrhunderts schon Heinrich Zille seine drei Kinder im Kin- derwagen spazieren fuhr, wurde in diesem Jahr erstmals Schauplatz  für einen Weih- nachtsmarkt. “Seit dem Sommer 2011 wuchs der Plan, den Zille Weihnachtsmarkt ins Leben zu rufen” erzählt Steffen Winkel vom Victoria Stadt e.V.. Mit anliegenden Händlern, Künstlern und engagierten Bewohnern vom Boxhagener Platz, über die Rummelsburger Bucht, hin zum Kaskelkiez, konnte die Idee schnell in die Tat umgesetzt werden. Das diesjährige Kiezfest “Viva Victoria” bot die Steilvorlage. Hier entstanden bereits die not- wendigen Kontakte. Wer im Herbst noch nicht dabei war, wurde höchstwahrscheinlich von Klaus-Peter Bantel – ebenfalls Vorstand des Victoria Stadt e.V. und Crêpes-Wagen Besit- zer – angesprochen.

Auf dem Zille Weihnachtsmarkt auf dem Tuchollaplatz konnten von 12 bis 20 Uhr an La- kritz-, Schokoladen-, Babybekleidungs- oder Lampen-Ständen, die vor Ort produzierten Dinge gekostet, geprobt und erstanden werden. Die Kleinen schmückten mit Selbstmitge-brachtem den großen Weihnachtsbaum, unter dem ein Mann am Leierkasten sein Bestes gab oder auch Viktor der Kiezchor sang. Bogenschießen, Flitzbogenbau, Feuertonnen, Glühwein und die Möglichkeit, alle Nachbarn zu treffen – am Sonntag, den 16. Dezember war wirklich für Jede und Jeden etwas dabei.

“So muss es gewesen sein in den 20er Jahren” konstatiert Steffen Winkel, der nah am Platz den SchokoLadenEis unterhält. Von sechs Mohnschnitten-Blechen war abends nach dem sehr gut besuchten Markt keines wieder voll in den Laden zurück gebracht worden. Der Zille Weihnachtsmarkt, wurde durch den Victoria Stadt e.V., viel ehrenamtliche Unterstützung der Anwohnerinnen und Anwohner und auch durch wohlwollende organisa-torische Unterstützung aus dem Bezirk ins Leben gerufen und soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Für nähere Informationen zum Victoria Stadt e.V. seit ihr hier schon genau auf der richtigen Seite www.victoria-stadt.de.

Das Gespräch über den Zille Weihnachtsmarkt wurde mit Steffen Winkel, in seinem sehr zu empfehlenden SchokoLadenEis, Kaskelstraße 15, 10317 Berlin geführt.

(Text & Fotos: Marie Luise Birkholz)

Kiezkalender 2012

Kiezkalender 2012

Vom 1.- 24.Dezember 2012 öffnet der begehbare weihnachtliche Kiezkalender rund um den Nöldnerplatz seine Fenster.
Kiezkalender2012LogoDie Bewohner zwischen 6 bis 99 Jahren, Initiativen des Kiezes sowie LadenbesitzerInnen sind die Akteure hinter den Fenstern und Türen. 2011 reichten die Überraschungen von Schattenspielen, Plätzchenverkostungen, Konzerten, Engelsgeschichten, Clownsauftritten bis hin zu Fassaden-Bespielungen und Tanzeinlagen. Dieses Jahr warten abermals einzig-artige Überraschungen für jung und alt.

Das erste Fenster öffnet sich am 1.12.2012 in der Kaskelstraße 17.

Der begehbare Kiezkalender ist von der Performancegruppe K.I.E.Z. ToGo initiiert und von zahlreichen Anwohnern rund um den Nöldnerplatz realisiert. Die Aktion wird vom Victoria- Stadt e.V.  und dem Kiezfonds Neu-Lichtenberg unterstützt.

Der Flyer

Die Adressen:

  1. Kaskelstraße 17
  2. Türrschmidtstraße 31
  3. Emanuelstraße 14
  4. Pfarrstraße 139
  5. Kaskelstraße 51
  6. Münsterlandstr. 33/ Ecke Eitelstr.
  7. Kaskelstraße 13
  8. Spittastraße 13
  9. Giselastraße 32
  10. Türrschmidtstr. 33/ Hoftür Kaskelstr.
  11. Türrschmidtstraße 36
  12. Spittastraße 40
  13. Geusenstraße 2
  14. Giselastraße 12
  15. Kaskelstr.55 (Eingang Blo-Ateliers)
  16. Tuchollaplatz
  17. Wönnichstraße 103
  18. Pfarrstraße 91
  19. Kaskelstraße 53
  20. Türrschmidtstraße 18
  21. Wönnichstraße 104
  22. Giselastraße 35
  23. Kaskelstraße 49
  24. Geusenstraße 2

(Text: Michael Merz)

Unser Verein Victoriastadt e.V. ist jetzt gegründet

Jetzt ist unser Verein wirklich gegründet. Hier erfahrt Ihr mehr …

 

Kurze Vorstellung Victoriastadt e.V.

Der Verein Victoriastadt hat sich offiziell Anfang Juni 2012 gegründet und versteht sich als Fundament und Dach für Aktivitäten im Kiez. Aus der Mitgestaltung von Veranstaltungen wie Viva-Victoria und dem ins Leben rufen von Aktivitäten wie dem Flohmarkt, dem Kiez- Adventskalender, etc. ist die Idee entstanden, einen Verein zu gründen, der die Förderung der Vielfalt von Kunst und Kultur in der Victoriastadt zum Ziel hat und darüber hinaus die Vernetzung im Kiez fördert.

Vorstand:

1. Vorsitzender: Michael Merz
2. Vorsitzender: Klaus-Peter Bantel
3. Vorsitzender: Steffen Winkel
Schatzmeisterin: Yvonne Klepacz
Pressewartin: Maike Adami
Schriftführerin: Martina Kornetzki-Nissen

Zu erreichen unter: vorstand@victoria-stadt.de

Ziele:

Generationsübergreifende Kunst- und Kulturförderung Viva-Victoria, Flohmarkt Tucholla-platz, Kiez-Adventskalender, Zille-Weihnachtsmarkt, verfrühter Weihnachtsspaziergang, Ausstellungen im Linienverzweiger (Tuchollaplatz), Theaterveranstaltungen, Kochkurse (jahreszeitlich, regional, „was essen wir eigentlich“, Zielgruppen: Familien & Jugendliche), Lesungen, Vorträge, Nutzung der Brache

lokale Historie erforschen und erschließen,  Kiezspaziergänge, Recherche, Ausstellungen

Vertretung von Bürgerinteressen in soziokulturellen Bereichen, Vermittlung von Lesepaten für die Kitas und Schulen im Kiez, Vermittlung von ehrenamtlicher Hilfe

Hier findest Du:

(Text: Michael Merz, 1. Vorsitzender des Victoriastadt e.V.)

Senatorin Lompscher macht Zwischenstation in der Victoriastadt

Senatorin Lompscher macht Zwischenstation in der Victoriastadt

Rechtzeitig zur Wahl setzt sich eine Karawane von Politikern in Bewegung, um Präsenz vor Ort zu zeigen. Klaus Wowereit hat dies medien- und werbewirksam vorgemacht, als er (und immer noch), im Schlepptau eine Medienmeute, durch die Bezirke tingelte.
katrin_lompscher_dagmar_mueller

Katrin Lompscher informiert sich

Andere Politiker tun sich da um einiges schwerer ansatzweise eine ähnliche Aufmerksamkeit zu be- kommen. Beim Kiezspaziergang am 31. August 2011 durch die Victoriastadt bzw. den Kaskelkiez mit  Katrin Lompscher ging es sehr beschaulich zu.

Auch auf der Abschlussveranstaltung in der „alten schmiede“, wo auch Lokalpolitiker anderer Par- teien zugegen waren, blieb man weitestgehend unter sich.

Ausgangspunkt für Katrin Lomperschs Spaziergang war der Tuchollaplatz. Dagmar Müller vom Bürgerverein „Victoriastadt e.V.“ übernahm die Führung – als alteingeses- sene Anwohnerin und engagierte  Victorianierin bestens vertraut mit den neuesten Entwicklungen und Problemen im Kiez.

Und genau deshalb war die (Noch)Senatorin zugegen: der Probleme wegen – ob sie etwas bewegen kann, wie im Falle des Amateurfunkers, dessen mächtig in den Himmel ragende Antenne vom Abriss durch den Vermieter bedroht ist (Kaskelstr. 32), der zudem die Mieter mit Mieterhöhungen konfrontiert, die Verdrängungspotenzial haben oder wie der überaus beliebte Spielplatz in der Hauffstraße, der einer Kita weichen soll!

„Andreas, ich werde das ganze Viertel mobilisieren, um das zu verhindern“ gab sich Dagmar Müller sehr kämpferisch. Mit Andreas war Wirtschaftsstadtrat Andreas Prüfer gemeint, der kurz zuvor dazu gestoßen war. Der Bezirk hätte Verpflichtungen und Zu- sagen gemacht, so seine lakonische Antwort.

Währenddessen suchte die Senatorin den persönlichen Kontakt mit der Victoriastadt und ging in den Jugendclub in der Hauffstraße. Sie stellt sich vor; ein bisschen Smalltalk, dann die entscheidende Frage: „Gibt’s Probleme?“ fragte sie die Leiterin der Einrichtung. „Öh … nöö …“ So eine Antwort hört man doch als Politiker gern: „Ja dann will ich nicht länger stören“. Und weiter ging’s.

Zum nächsten Thema. Eine wohnungsnahe Grundschule wäre für den Kiez nicht schlecht. Ein dankbares Thema für die Senatorin, da weiß sie Bescheid. Oder, die Türrschmidtstraße könnte man “zumachen” wurde mal kurz so erörtert und Anderes und Ähnliches waren Gesprächsthemen bis man an der „alten schmiede“ ange- kommen war. Die Victoriastadt ist mittlerweile ein so schöner Kiez geworden, mit überschaubaren Problemchen. Da kann man (die Politiker) sich auf die Schulter klopfen und denken: das haben wir doch gut hingekriegt! Da kommen wir gerne wieder!

(Text & Fotos: Constantin Ungureanu)

Lade...