Kiezkalenderbericht vom 23.12.2012

Es war einmal weit vor den Toren Berlins…

Eingang Jelänger Jelieber
…George Dupont aus Frankreich begann zu erzählen, wie er und seine Familie im Jahre 1762 den Weg nach Deutschland gefunden hatten

„Je länger, je lieber“ war nicht nur Motto, sondern auch Bühne für die Live-Darbietung des 23. Kiezkalender-Türchens. Wer den Weg in die Kaskelstraße 49 auf spiegelglatten Bürgersteigen erst einmal unverletzt gemeistert hatte, konnte sich am Abend vor dem Weihnachtsfest noch einmal auf eine ganz besondere Überraschung freuen.

Karte Jelänger JelieberDas Team des hier beheimateten Restaurants „Jelänger Jelieber“ lud alle Besucher des Kiezkalenders ein, drinnen in der warmen und gemütlich eingerichteten Gaststube Platz zu nehmen. Wer übrigens den sonntäglichen „Tatort“ in gemütlicher Runde auf einer Großbildleinwand erleben will oder einfach gutbürgerliche Küche mag, der ist in dieser Gastwirtschaft immer herzlich willkommen.

Das Warten auf die vorletzte Live-Überraschung des diesjährigen Kiezkalenders wurde den Gästen mit leckeren warmen Apfelsaft versüßt. Nachdem alle einen Platz gefunden und einige Gläschen Amaretto noch den einen oder anderen Apfelsaft (der erwachsenen Besucher wohlgemerkt) veredelt hatten, wurde es plötzlich still in der Stube: Das Licht wurde gedimmt, ein Gong erklang und George Dupont aus Frankreich begann zu erzählen, wie er und seine Familie im Jahre 1762 den Weg nach Deutschland gefunden hatten und auf welche Vorurteile der Einheimischen sie dabei trafen…

Handzettel ZeitreiseIm bürgerlichen Leben ist George Dupont unter dem Namen Christoph Güthner bekannt und Mitglied der Berliner Performancegruppe und Netzwerkinitiative K.I.E.Z. ToGo, den Initiatoren des begehbaren weihnachtlichen Kiezkalenders. Im Rahmen eines vorangegangenen Theaterprojektes entwickelten Christoph und seinen Kollegen die Idee, die Entstehung des geschichtsträchtigen Kaskelkiezes durch zeithistorisches Theater wahrnehmbar zu erschließen. Eine erste Kostprobe erlebten nun die Besucher des 23. Kiezkalender-Türchens bei der Aufführung der vom Künstler selbst verfassten ersten Szene der Lichtenberger Siedlungsgeschichte.

Im Rahmen dieser Aufführung traf der Einwanderer George Dupont auf den ehemaligen Soldat Barthel vom Möllendorf´schen Regiment. Zwischen dem etwas kauzigen Franzosen und dem altpreußischen Disziplin-Fanatiker – hervorragend gespielt von Christoph´s Schauspielpartnerin – entwickelte sich ein unterhaltsamer Dialog, der mit einigen Augenzwinkern das ewige junge Thema der Integration vor dem zeithistorischen Hintergrund der Entstehung unseres Kiezes reflektierte.

Unter lautem Applaus wurden die beiden Darsteller nach einer knappen halben Stunde dann von ihrem Publikum verabschiedet. Und diesen Beifall hatten sich sowohl die Künstler als auch die Gastgeber des vorletzten Kiezkalender-Türchens redlich verdient. Das Erscheinen hatte sich für alle Anwesenden gelohnt.

Restaurant „Jelänger Jelieber“ – Öffnungszeiten täglich 17 bis 1 Uhr (+/-), Kaskelstrasse 49 in 10317 Berlin, Mail: jelaengerjelieber@yahoo.de, Tel: 030 – 55 57 60 67

K.I.E.Z. ToGo Performance und Theater                                                                   Spittastr. 11 in 10317 Berlin, Mail: kontakt@kieztogo.de, Tel: 0163 / 540 70 70

(Text: René Klein, Fotos: Merle Schwabe)

Kiezkalenderbericht vom 19.12.2012

Fulminantes Rockkonzert auf dem Fensterbrett der Kaskelstraße 55

Rocco und Biane rocken die Kaskelstraße
Rocco und Biane rocken die Kaskelstraße

Das Kiezkalender-Türchen vom 19. Dezember ist nur auf den ersten Blick ein wenig spek- takulärer Rolladen. 17 Uhr rattert mit lautem Geknatter der Vorhang nach oben und bringt Lichtenbergs neue Rockband, wie es sie in der Kaskelstraße wohl noch nicht gegeben hat, zum Vorschein.

Der Verstärker steht auf dem Fensterbrett, der E-Gittarenspieler und gleichzeitige Sänger ebenfalls, im Hintergrund – aber lautstark und beeindruckend – der zweite Mann am Schlagzeug, unterstützt von einer ganz jungen Tänzerin. Sie geben ihr bestes und es hallt auf die Straße, so dass alle Passanten und Autos kurz stehen bleiben und schauen, was da denn gerade passiert. Rocco und Biane geben ihr Repertoire zum Besten, singen, rocken und performen was das Zeug hält. Die Zugabe musste sein. Die tolle Band verab-schiedet sich mit dem Verweis auf ein kommendes Konzert Mitte Januar: „Wie hängen noch Zettel im Kiez auf”.

Na dann, bis auf ein baldiges Wiedersehen und Wiederhören!

(Text & Fotos: Marie Luise Birkholz)

Kiezkalender 2012

Vom 1.- 24.Dezember 2012 öffnet der begehbare weihnachtliche Kiezkalender rund um den Nöldnerplatz seine Fenster.
Kiezkalender2012LogoDie Bewohner zwischen 6 bis 99 Jahren, Initiativen des Kiezes sowie LadenbesitzerInnen sind die Akteure hinter den Fenstern und Türen. 2011 reichten die Überraschungen von Schattenspielen, Plätzchenverkostungen, Konzerten, Engelsgeschichten, Clownsauftritten bis hin zu Fassaden-Bespielungen und Tanzeinlagen. Dieses Jahr warten abermals einzig-artige Überraschungen für jung und alt.

Das erste Fenster öffnet sich am 1.12.2012 in der Kaskelstraße 17.

Der begehbare Kiezkalender ist von der Performancegruppe K.I.E.Z. ToGo initiiert und von zahlreichen Anwohnern rund um den Nöldnerplatz realisiert. Die Aktion wird vom Victoria- Stadt e.V.  und dem Kiezfonds Neu-Lichtenberg unterstützt.

Der Flyer

Die Adressen:

  1. Kaskelstraße 17
  2. Türrschmidtstraße 31
  3. Emanuelstraße 14
  4. Pfarrstraße 139
  5. Kaskelstraße 51
  6. Münsterlandstr. 33/ Ecke Eitelstr.
  7. Kaskelstraße 13
  8. Spittastraße 13
  9. Giselastraße 32
  10. Türrschmidtstr. 33/ Hoftür Kaskelstr.
  11. Türrschmidtstraße 36
  12. Spittastraße 40
  13. Geusenstraße 2
  14. Giselastraße 12
  15. Kaskelstr.55 (Eingang Blo-Ateliers)
  16. Tuchollaplatz
  17. Wönnichstraße 103
  18. Pfarrstraße 91
  19. Kaskelstraße 53
  20. Türrschmidtstraße 18
  21. Wönnichstraße 104
  22. Giselastraße 35
  23. Kaskelstraße 49
  24. Geusenstraße 2

(Text: Michael Merz)

Victoria-Stammtisch am 17.10.2011

Victoriastadt-Logo-2ZeilenDer Victoria-Stammtisch am 17.10.2011 war wirklich gut besucht und es kamen viele span- nende Themen und Ideen auf den Tisch.

Hier die Zusammenfassung:

 

 

Gewinnspiel auf der Website:

  • Zu gewinnen gibt es Gutscheine der Gewerbetreibenden
  • Rätsel
  • Bilderrätsel
  • Idee von Anne
  • Wer hat Lust mitzumachen?

Was wünscht Ihr Euch im Kiez?

  • Umfrage auf der Website
  • Wer hat Lust mitzumachen?

>  schicker Leinenbeutel für Brot und Brötchen:

  • Idee: ökologischer als Plastikbeutel (hält länger als Papierbeutel)
  • Steffen gewährt schon heute den Kunden, die mit seinen Papierbeuteln zurückkom- men, Rabatt. Das würde er auch beim Stoffbeutel so handhaben
  • Andrea gestaltet schicke Kiez-Brottasche →  Steffen will sie anbieten
  • Victoria-Bäckerei und Canapé müssen gefragt werden
  • Idee von Micha und Andrea

>  Weihnachtsmarkt – Ideenwettbewerb für 2012/2013:

  • Wie könnte ein Weihnachtsmarkt im Kiez aussehen → Umfrage auf der Website
  • Idee von Anne
  • Wer hat Lust mitzumachen?

>  alte Blumenkübel bei der „alten schmiede“ sind vielleicht verfügbar…

  • könnten im Kiez weiter genutzt werden
  • eventuell mit Hinweisen auf Geschäfte untereinander
  • Wer hat Lust mitzumachen?
  • Wer klärt die Verfügbarkeit der Blumenkübel mit der „alten schmiede“?

>  Filmquiz:

  • regelmäßiges Event im „Jelänger Jelieber“
  • Filme anhand von Schnipseln, Zitaten, usw. erraten → siehe Filmtablequiz Berlin (in Anlehnung an Filmquiz im SO36): www.filmtablequiz.de
  • Zu gewinnen gibt es Gutscheine aus dem Kiez
  • Idee von Anne
  • Unterstützung beim Schneiden von Filmen gesucht

Baumscheiben begrünen:

  • eventuell mit Fördergeld
  • Die Initiative in der Kaskelstraße im Kiez weiter ausweiten
  • Wer hat Lust mitzumachen?

>  Gartenbau auf der Brache:

  • Pavillon
  • transportable Pflanzbehälter
  • Kitas und Schulen einbeziehen
  • Kompostklo
  • Woher Wasser?
  • Idee von Annette W.
  • Unterstützer gesucht!
  • in Anlehnung an: www.prinzessinnengarten.net

>  Einkaufsservice:

  • wie Timurhilfe in der DDR
  • Kinder/Jungendliche kaufen für Bewohner des Kiezes, die es selbst nicht mehr schaffen, ein
  • Bedarf bei alten Leuten ermitteln
  • Kiezspinne“ nach Interessenten fragen
  • Idee von Micha

(Protokoll: Michael Merz)

 

Neue Brottage!

Endlich mehr köstliches Brot.

Nun wird drei Mail in der Woche gebacken.

Steffen backt ab sofort an drei Tagen pro Woche sein köstliches Brot. Und zwar am Mon- tag, Mittwoch und Freitag. Der Donnerstag fällt als Backtag also weg und dafür kommen der Montag und Mittwoch dazu.

Wie gewohnt werden an den Backtagen ab 14:00 Uhr die ersten frischen Brote in der „Hof-Backstube“ verkauft.

(Text: Michael Merz)

„Wenn wir was machen, dann richtig“

image
Die Bäcker: Steffen (r.) & Sven

Wo kann man schon sein Brot noch direkt aus der Backstube kaufen? Hier im Kiez ist es möglich, in der Hof-Backstube!

Dort, wo vor langer Zeit einmal ein kleiner Molkerei-betrieb war und der damalige Abfüllraum zwischen-zeitlich wohl als Abstellschuppen genutzt wurde, da haben Steffen und Sven in den letzten Monaten eine Backstube eingerichtet – das bedeutete nichts ande- res, als das kleine Häuschen von Grund auf zu reno- vieren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, ein- schließlich dem Herzstück der Backstube, dem Back- ofen mit seinen drei Backebenen.

Die neue Kiezbäckerei nennt sich „Hof-Backstube“ und in der Tat: alles spielt sich im Hof der Kaskelstraße 15 ab, dort wo Steffen auch seinen Eisladen betreibt. Die „Hof-Back-stube“ soll mehr sein, als dort nur Brot zu kaufen. Es soll ein Treffpunkt für die ganze Fa- milie werden, wo die Eltern Kaffee trinken und die Kleinen sich mit den Häschen unter-halten können.

image
Das Herzstück der neuen „Hof-Backstube“: Der Backofen

Gebacken und verkauft wird nur donners- tags und freitags und wer sicher gehen will, sein Brot auch zu bekommen, der wirft unter der Woche seine Bestellung in den Briefkasten oder geht gleich zu Stef- fen in den Eisladen und sagt einfach Be- scheid.

Schon am zweiten Tag nach der Eröffnung steht man vor der Backstube fast schon Schlange. Aus der Backstube strömt der warme Hauch herzhaften Brotes, selbst das Brot ist noch warm.

So wie es aussieht haben die Beiden alles richtig gemacht und das Brot schmeckt auch noch richtig gut. Probiert es doch einfach selbst…

(Text & Fotos: Constantin Ungureanu)

Senatorin Lompscher macht Zwischenstation in der Victoriastadt

Rechtzeitig zur Wahl setzt sich eine Karawane von Politikern in Bewegung, um Präsenz vor Ort zu zeigen. Klaus Wowereit hat dies medien- und werbewirksam vorgemacht, als er (und immer noch), im Schlepptau eine Medienmeute, durch die Bezirke tingelte.
katrin_lompscher_dagmar_mueller
Katrin Lompscher informiert sich

Andere Politiker tun sich da um einiges schwerer ansatzweise eine ähnliche Aufmerksamkeit zu be- kommen. Beim Kiezspaziergang am 31. August 2011 durch die Victoriastadt bzw. den Kaskelkiez mit  Katrin Lompscher ging es sehr beschaulich zu.

Auch auf der Abschlussveranstaltung in der „alten schmiede“, wo auch Lokalpolitiker anderer Par- teien zugegen waren, blieb man weitestgehend unter sich.

Ausgangspunkt für Katrin Lomperschs Spaziergang war der Tuchollaplatz. Dagmar Müller vom Bürgerverein „Victoriastadt e.V.“ übernahm die Führung – als alteingeses- sene Anwohnerin und engagierte  Victorianierin bestens vertraut mit den neuesten Entwicklungen und Problemen im Kiez.

Und genau deshalb war die (Noch)Senatorin zugegen: der Probleme wegen – ob sie etwas bewegen kann, wie im Falle des Amateurfunkers, dessen mächtig in den Himmel ragende Antenne vom Abriss durch den Vermieter bedroht ist (Kaskelstr. 32), der zudem die Mieter mit Mieterhöhungen konfrontiert, die Verdrängungspotenzial haben oder wie der überaus beliebte Spielplatz in der Hauffstraße, der einer Kita weichen soll!

„Andreas, ich werde das ganze Viertel mobilisieren, um das zu verhindern“ gab sich Dagmar Müller sehr kämpferisch. Mit Andreas war Wirtschaftsstadtrat Andreas Prüfer gemeint, der kurz zuvor dazu gestoßen war. Der Bezirk hätte Verpflichtungen und Zu- sagen gemacht, so seine lakonische Antwort.

Währenddessen suchte die Senatorin den persönlichen Kontakt mit der Victoriastadt und ging in den Jugendclub in der Hauffstraße. Sie stellt sich vor; ein bisschen Smalltalk, dann die entscheidende Frage: „Gibt’s Probleme?“ fragte sie die Leiterin der Einrichtung. „Öh … nöö …“ So eine Antwort hört man doch als Politiker gern: „Ja dann will ich nicht länger stören“. Und weiter ging’s.

Zum nächsten Thema. Eine wohnungsnahe Grundschule wäre für den Kiez nicht schlecht. Ein dankbares Thema für die Senatorin, da weiß sie Bescheid. Oder, die Türrschmidtstraße könnte man “zumachen” wurde mal kurz so erörtert und Anderes und Ähnliches waren Gesprächsthemen bis man an der „alten schmiede“ ange- kommen war. Die Victoriastadt ist mittlerweile ein so schöner Kiez geworden, mit überschaubaren Problemchen. Da kann man (die Politiker) sich auf die Schulter klopfen und denken: das haben wir doch gut hingekriegt! Da kommen wir gerne wieder!

(Text & Fotos: Constantin Ungureanu)